4. Spieltag

Ice Devils besiegen die Frankfurter Eisteufel mit 11:0 –
Wiedergutmachung für die gestrige Niederlage

Mit 11:0 (7:0; 2:0; 2:0) setzten sich die Ice Devils Bad Nauheim am heutigen Sonntag gegen die Eisteufel aus Frankfurt durch und betrieben mit dem Kantersieg ein wenig Wiedergutmachung für die deutliche Niederlage vom Vortag. Gegen einen in vielen Belangen recht harmlosen Gegner wurde vor allem im ersten Drittel der Grundstein für den deutlichen Sieg gelegt.

Während sich die Eisteufel aus Frankfurt vor allem mit einer defensiven Taktik schadlos zu halten versuchten, rannten die Nauheimer gleich von Beginn an mit Schwung an. Was gestern noch nicht gelang, funktionierte heute umso besser. Pässe kamen an, der Spielaufbau gelang, das 1:0 durch Justin Campbell, der den Frankfurter Schlussmann mit einem Schuss in den spitzen Winkel überwand, war der Startschuss für ein furioses erstes Drittel. Überhaupt hatte Justin Campbell heute mächtigen Torhunger, seinen zweiten von insgesamt fünf Treffern im heutigen Spiel erzielte er im Nachsetzen aus dem Gewühl heraus. Aber auch andere durften mal – Dominik Scheidt wurde von seinen Sturmkollegen in Szene gesetzt, fackelte nicht lange und netzte zum 3:0 ein. Ähnlich abgebrüht machte es kurz darauf Sven Klausnitzer bei einem Alleingang. Da wollte sich Andy Chuc nicht lumpen lassen und erhöhte innerhalb eines Wechsels mit zwei platzierten Treffern auf 6:0. Den vorläufigen Schlusspunkt setzte Christopher Fend kurz vor der ersten Pausensirene, als er sich von hinten nach vorne durchtankte und es zum 7:0 einschlagen ließ.

Viel zu meckern gab es in der Pause nicht, also weiter so. Justin Campbell wollte auch mal wieder, 8:0, Dominik Scheidt verwertete einen Abpraller zum 9:0, aber das magische zehnte Tor verweigerten die Nauheimer zunächst. Die Frankfurter fanden indes ein wenig mehr zu einer stabilen Defensive, so dass einige Nauheimer Angriffe noch vereitelt werden konnten. Somit ging es mit einem 9:0 in die zweite Drittelpause.

Einer muss ja, dachte sich Justin Campbell und setzte den Puck zum 10:0 in den Winkel, und da der ominöse Bierkasten nun eh auf seine Rechnung ging, setzte er mit seinem fünften Treffer zum 11:0 auch gleich den Schlusspunkt unter eine durchaus einseitige Partie. Kurze Spannung gab es dann aber eine Sekunde vor dem Ende zu verzeichnen. Hatte sich Goalie Marc Ziegler mit sehenswerten Paraden über die gesamte Spielzeit schadlos gehalten, stürmten unmittelbar vor Spielende plötzlich zwei Frankfurter auf sein Tor zu. Aber an Tagen wie diesen läuft es einfach, Marc Ziegler versperrte auch diesem Versuch den Weg in sein Gehäuse und konnte sich über den verdienten Shut-out freuen.

Ein klarer Sieg, ein einseitiges Spiel, nun geht es an die Vorbereitung auf das kommende Auswärtsspiel am 06. November 2016 in Darmstadt, bei dem die Trauben für die Ice Devils vermutlich ein wenig höher hängen werden als beim heutigen Spiel.

Tore:
1:0 (05:04) Campbell (Gübler, Kunzler)
2:0 (11:05) Campbell (Kunzler, Gübler)
3:0 (13:51) Scheidt (Hochhaus, Chuc)
4:0 (15:21) Klausnitzer (Roth, Kühn)
5:0 (16:14) Chuc
6:0 (17:06) Chuc (Bärenz, Hochhaus)
7:0 (18:51) Fend
8:0 (25:09) Campbell (Kunzler, Gübler)
9:0 (31:47) Scheidt (Chuc, Steinberg)
10:0 (45:42) Campbell (Gübler, Kunzler)
11:0 (49:17) Campbell (Kunzler, Gübler)

Strafen: Bad Nauheim 6 Minuten, Frankfurt 8 Minuten

Aufstellung:
Ziegler, Eberhard; Fend, Grünewald, Hinkfuß, Steinberg, Bärenz, Ruß, Sa.; Scheidt, Hochhaus, Chuc, Kunzler, Campbell, Gübler, Klausnitzer, Kühn, Roth

Autor: Tim Kunzler