Start in die Saison 16/17

Geglückter Saisonstart für die Ice Devils Bad Nauheim – Shootout bringt die Entscheidung

Mit 5:4 (1:1 ; 1:2 ; 2:1 ; 1:0) nach Penaltyschießen konnten die Ice Devils am Sonntag, den 18.September 2016 das erste Punktspiel in der Landesliga Hessen für sich entscheiden. Ganz nebenbei konnten noch die Kenntnisse in der Regelkunde aufgebessert werden – der Ausgleich fiel nämlich erst durch einen Penalty nach der Schlusssirene, der den Nauheimern zuerkannt wurde, weil Frankfurt zuviele Spieler auf dem Eis hatte. Aber der Reihe nach.

Coach Doug Bovie konnte nahezu aus dem Vollen schöpfen und mit vier kompletten Reihen antreten. Im ersten Spiel der Saison gibt es natürlich immer noch ein paar Unzulänglichkeiten, so wollte der Puck einfach nicht flüssig durch die Reihen der Kurstädter laufen. Eine Einzelaktion von Marco Becker musste deshalb für den ersten Saisontreffer sorgen. Er wurde von Moritz Kleinschmidt auf die Reise geschickt, wühlte sich durch die Frankfurter Verteidigung und bediente Justin Campbell maßgenau, der mit einem One-timer zur Führung einschoss. Danach allerdings lief weiter nicht besonders viel, die Ice Devils sahen sich viel zu oft in der Defensive und konnten sich bei Goalie Gordon Eberhard bedanken, dass es bis zur 14. Minute dauerte, ehe der Ausgleich fiel. Aus Nauheimer Sicht leider verdient, so dass die erste Pausensirene nicht ganz ungelegen kam.

Einige klare Worte vom Coach in der Pause vermochten allerdings noch nicht viel am behäbigen Spiel der Ice Devils zu ändern, vielmehr fing man sich gar ein Unterzahltor. Lars Slota mit feiner Einzelleistung netzte aber umgehend zum Ausgleich ein, nachdem er von Andreas Chuc und Jan Hochhaus im Powerplay freigespielt wurde. So richtig Sicherheit gab der Ausgleich leider nicht, immerhin wurde das Nauheimer Spiel nun körperbetonter. Körperbetonung kann aber auch zu Strafzeiten führen, eine davon begünstigte den erneuten Führungstreffer der Eintracht, als Gordon Eberhard die Sicht genommen wurde und ein Schlagschuss seinen Weg in sein Tor fand.

Wieder Pause, wieder deutliche Worte vom Coach, sogar noch deutlichere. Und endlich gelang zumindest phasenweise das, was sich die Ice Devils eigentlich vorgenommen hatten, nämlich durch schnellen Aufbau und offensives Pressing dem Gegner den Schneid abzukaufen. Eine dieser Phasen erbrachte den erneuten Nauheimer Ausgleich, Tim Kunzler mit dem Eröffnungspass auf Michael Bärenz, der auf Martin Arnold, weiter zu Dominik Scheidt, und der, gekonnt ist gekonnt, in den Winkel. Durchatmen, den Frankfurter Angriffsbemühungen harten Kampf entgegensetzen und selbst den Siegtreffer erzielen. Das war jedenfalls der Plan, wurde aber nichts, weil die Adlerträger nur kurz darauf einen Konter zum 3:4 setzten. Allen Nauheimer Bemühungen zum Trotz wollte der kleine schwarze Kobold einfach nicht mehr im gegnerischen Gehäuse enden, so dass beim Ertönen der Schlusssirene ein 3:4 auf der Anzeigentafel stand.

Aber: es kam Hektik auf, die Nauheimer Bank beschwerte sich lautstark, die Schiedsrichter merkten, dass irgendwas blöd gelaufen war, berieten sich und entschieden schliesslich auf Penalty für die Ice Devils. Was bis dahin wohl die wenigsten wussten: setzt der Gegner in den letzten zwei Minuten absichtlich zuviele Spieler ein, gibt es keine zwei Strafminuten, sondern Penalty. Genau das war passiert und genauso entschieden die Schiedsrichter. Also, zweite Chance nutzen – Marco Becker trat zum Strafschuss an, zeigte nicht den Ansatz von Nerven und glich aus.

Auch im folgenden Shootout wollten es sich beide Mannschaften mit der Entscheidungsfindung nicht zu einfach machen. Nach den jeweils ersten drei Schützen gab es nur je einen Treffer für beide Seiten zu verzeichnen: Marco Becker wiederholte einfach seinen Penalty von vor ein paar Minuten und Gordon Eberhard war nur beim Ausgleich machtlos, den beiden anderen Frankfurter Versuchen verweigerte er gekonnt den Weg in sein Tor. Es wurde aber Zeit für eine Entscheidung, und nachdem Gordon Eberhard einen weiteren Penaltyschützen aus Frankfurt stoppte, war es Jan Hochhaus vorbehalten, das Spiel zu beenden. Wrist-shot in die Nähe des Winkels, Tor, Spielende, Sieger: Ice Devils Bad Nauheim.

Tore:
1:0 (02:51) Campbell (Becker, Kleinschmidt)
1:1 (13:45) Weber (Maisner, Hermann)
1:2 (29:15) Idel (Schoch)
2:2 (30:54) Slota (Hochhaus, Chuc)
2:3 (37:16) Maisner (Schoch)
3:3 (44:30) Scheidt (Arnold, Bärenz)
3:4 (47:53) Hermann (Schlieker)
4:4 (60:00) Becker (Penaltyshot)

Aufstellung:
Eberhard, Ziegler; Grünewald, Fend, Kleinschmidt, Runkel, Ruß, Ruß, Slota, Bärenz; Scheidt, Arnold, Kunzler, Campbell, Becker, Gübler, Chuc, Hochhaus, Kühn, Klausnitzer, Steinberg, Roth